• Slide 1
  • Slide 3
  • Slide 30
  • Slide 31
  • Slide 32
  • Slide 33
  • Slide_16
  • Slide 34
  • Slide 35
  • Slide 36
  • Slide 37
  • Slide 38
  • Slide 39
  • Slide 40
  • Slide 41
  • Slide 42
  • Slide 43
  • Slide 44
  • Slide 45
  • Slide 46
  • Slide 47
  • Slide 48
  • Slide 49
  • Slide 50
  • Slide 51

Kontakt

Post:
SV Waltersweier e.V.
Mattenweg 13
D-77656 Offenburg

Fon: 0176 - 42 60 60 91
E-Mail: Oeffentlichkeitsarbeit
@SV-Waltersweier.de

Peterstaler

 

Moto-Bike-Shop  - Offenburg -

Hier könnte auch Ihre Bannerwerbung stehen - für nur 20.- € pro Monat!

Wappen des SV Waltersweier e.V.

 

Guten Tag, schön, dass Sie uns besuchen!

Licht und Schatten beim SVW

Geschrieben von Jochen Foshag.

Knappe Niederlage in Kork

Torschützen: Eigentor, Lemler

Beim starken SV Kork unterlag der SVW mit 2:3. Insgesamt sehr schade, da nach starkem Beginn und früher Führung das 2:0 hatte fällen müssen. Stattdessen gab es noch vor der Halbzeit den Ausgleich. Aus der Pause heraus zeigte der Gast aus Waltersweier eine halbe Stunde fast gar nichts. Die Phase der Apathie nutzte der Gastgeber um nach individuellen Fehlern eine 3:1 Führung herauszuarbeiten. Der SVW blieb im Spielaufbau komplett ideenlos bis Oliver Raufeisen nach einem Geistesblitz nur elfmeterwürdig gestoppt werden konnte. Lemler verwandelte gewohnt souverän und die letzten 15 Minuten gehörten wieder den Blau-Gelben. Der SV Kork schwamm gehörig, brachte die Führung aber über die Zeit. Die schwachen 30 Minuten nach der Halbzeit und die mangelnde Erfahrung und Ruhe machten den Ausschlag gegen einen routinierten Aufstiegskandidaten. Ein Sieg wäre durchaus möglich gewesen.

 

Müheloser Sieg beim ETSV

Torschützen: J. Gass, Göser, 2x Lemler, 2x Foshag, Raufeisen

Bei den Eisenbahnern zeigen sich wie so häufig leichte Zerfallserscheinungen in der Rückrunde. Auch ohne Blendl und Flügler konnte der SVW mühelos drei Punkte einfahren. Mit einer besseren Chancenauswertung zu Beginn und zum Ende der Partie hätte das Resultat eigentlich zweistellig ausfallen müssen. Der hauptberufliche Spielberichtsberichtsschreiber hätte bei seinem Kurzauftritt alleine 4-5 Tore schießen müssen, beließ es aber bei einem altersmilden Doppelpack. Josh Gösers brutaler Hammer aus 20 Metern mit dem schwachen Rechten in den Winkel war das sportliche Highlight der Partie. Ein besonderer Dank dem ETSV, der das Spiel aufgrund der besseren Flutlichtanlage auf seinem Platz austrug!